Sa Pompia

Die FrĂŒchte sehen seltsam aus, sie sind relativ groß und wiegen bis 750 Gramm. Sie sind von sonnengelber Farbe und haben eine schrumpelige, dicke Haut mit knotigen Auswucherungen und ab und an auch tiefe Falten. Sie erinnert mich an einen Mix aus Pampelmuse, Orange und Zitrone.

Die Herbst- und Winterzeit auf Sardinien ist eine ganz besondere. Ich liebe sie, denn wenn der Trubel und die Touristen fort sind, kehrt mit Wind und WinterkÀlte eine ganz besondere Ruhe auf der Insel ein.

WinterkĂ€lte ist doch vielleicht ĂŒbertrieben oder auf hohem Niveau gejammert. Wir sprechen hier in der Gallura von „selten“ mal 0 – 7 Grad nachts und bis zu 18 – 20 Grad tagsĂŒber mit Sonnenschein und blauem Himmel. Ja, es regnet auch mal aber es ist ertrĂ€glich und ganz bestimmt nicht mit Gefilden nördlich der Alpen vergleichbar.

🌞😎🌞😎

Jetzt ist viel Zeit fĂŒr ausgiebige Wanderungen an menschenleeren StrĂ€nden oder in den Bergen. Zeit zum Einmachen, Einkochen, Hausschlachten, Einlegen, Wurst machen, Pilze, Spargel und KrĂ€uter sammeln und und und. Eben meine Lieblingszeit.

Sa Pompia

Ab Mitte Dezember bis Ende Januar ist eine ganz besondere und seltene sardische Zitrusfrucht reif: die Pompia, hier Sa Pompia. Die Pflanze mag mildes Klima und einen geschĂŒtzten Standort, weshalb sie heute in der Baronie an der OstkĂŒste, ab Budoni ĂŒber Siniscola bis Orosei anzutreffen ist. Ein befreundeter Agriturismo (Link folgt) baut sie an. Und wie sehr freue ich mich als in Corona Langeweile im Januar der Anruf kommt und ich nach Capo Comino fahren kann um meine Pompia ernten kommen kann.

Die FrĂŒchte sehen seltsam aus, alle sind sie verschieden, relativ groß und wiegen bis 750 Gramm. Sie sind von sonnengelber Farbe und haben eine schrumpelige, dicke Haut mit knotigen Auswucherungen und ab und an auch tiefe Falten. Sie erinnern an einen Mischung aus Pampelmuse, Orange und Zitrone. Reibt man an der Schale steigt ein wunderbar frischer Zitrusduft in die Nase. Beim PflĂŒcken der Frucht muß man sehr aufpassen, denn die Zweige sind sehr dornig. Die Schale ist sehr dick, es gibt wenig Fruchtfleisch und ihr Saft ist noch saurer als der einer Zitrone.

Bereits im Jahre 1760 wurde die Pompia in Statistiken ĂŒber Obstanbaugebiete fĂŒr den Vizekönig aufgefĂŒhrt. Im Jahr 1780 fand sie dann in einem Aufsatz ĂŒber die Artenvielfalt der Insel ErwĂ€hnung. Auf Sardinien werden schon seit vielen Jahrhunderten ZitrusfrĂŒchte angebaut und man nimmt an, dass die Pompia als Ergebnis einer natĂŒrlichen zufĂ€lligen Kreuzung entstanden ist. Geernet wird sie in den Wintermonaten, von Dezember bis Ende Januar. 

Die Pflanze ist heute sehr selten, was sicher daran liegt, dass sie roh kaum genossen werden kann und ihre Verarbeitung zu etwas Schmackhaftem sehr zeitaufwĂ€ndig ist. Überlebt hat die Pflanze auch wohl nur, weil sie in einigen lokalen SĂŒssigkeiten aus Siniscola verarbeitet wird, weshalb Familien oder Bauern kleine Anpflanzungen ĂŒber die Jahrhunderte erhalten haben. Seit 2015 ist die Pompia ein Presidi der Organisation Slowfood. 

Presidi sind konkrete Beispiele einer neuen, nachhaltigen Landwirtschaft. Sie erhalten lokale Ökosysteme, regionale Traditionen und schaffen Lebensmittel von unverwechselbarer QualitĂ€t. Eine QualitĂ€t, die nur erreicht wird, wenn die BedĂŒrfnisse von Umwelt, Mensch und Tier nicht gegeneinander ausgespielt, sondern in Einklang gebracht werden.

Quelle https://www.slowfood.de/was-wir-tun/presidi

Leckeres aus der Pompia

Als Sa Pompia intrea bezeichnet man die ganze kandierte ganze Frucht, wobei vorher die gelbe Schale außen sehr dĂŒnn geschĂ€lt oder abgekratzt und das Fruchtfleisch unter dem weißen Teil der Schale entfernt wurde. Übrig bleibt ein kleiner hohler Ball. Dieser wird in Wasser und Honig auf ganz kleiner Flamme zwischen zwei und drei Stunden geköchelt. In FeinkostlĂ€den oder auf den WochenmĂ€rkten der Gegend findet Ihr diese diese SpezialitĂ€t im Glas, eingelegt in ihrem Honig-Kochgelee. Die Frucht könnt Ihr in StĂŒckchen schneiden und pur genießen. Mit angerösteten MandelblĂ€ttern bestreut ist es ein tolles Topping fĂŒr ein schönes Vanilleeis oder zu einem feinen sardischen Pecorino-KĂ€se. Ihr solltet es probieren. Ich bin eigentlich kein Fan von kandierten FrĂŒchten aber Sa Pompia kandiert ist ganz anders. Ziemlich Saftig und der Gelee aus Fruchtsaft und Honig hat einfach einen ganz besonderen zitronig-pampelmusig-bittersĂŒssen Geschmack.

Einen Teil der entfernten Schale habe ich in 95 % Alkohol (fĂŒr Likör) und testweise mit Filu e Ferru, dem sardischen Aquavite, angesetzt. Alles steht noch und ich lasse ein paar Wochen reifen. Bin ganz gespannt auf das Ergebnis und halte Euch auf dem Laufenden.

Solltet Ihr im Winter auf Sardinien sein und irgendwie an die FrĂŒchte kommen, hier mein Rezept fĂŒr Eure eigene Sa Pompia Herstellung:

Das Rezept Sa Pompia intrea

  • 10 frische Pompia FrĂŒchte
  • 2 Liter Wasser
  • 1,5 kg guten sardischen Wildblumenhonig (Millefiori)

Die gelbe Haut der FrĂŒchte möglichst dĂŒnn abschĂ€len oder abkratzen.

Danach wird rund um den Stielansatz kreisförmig eingeschnitten und der entstandene Deckel entfernt. Nun setzt Ihr einen kleinen Löffel in der Frucht an und schiebt Fruchtfleisch und die Weiße Schale StĂŒck fĂŒr StĂŒck auseinander, bis Ihr das Fruchfleisch herausnehmen könnt. Es entsteht so ein kleines hohles BĂ€llchen. 

Das Wasser aufkochen und den Honig darin auflösen, dann die FrĂŒchte hineinlegen und auf der kleinsten Stufe langsam vor sich hinköcheln lassen.

AnfĂ€nglich sind die Schalen weiß, sie Ă€ndern nach und nach ihr Aussehen, bis sie durchscheinend sind. Das dauert zwei bis drei Stunden. Ihr solltet immer ein Auge auf den Topf haben und ab und an umrĂŒhren, damit die „Sauce“ nichts anbrennt und die Sauce nicht dunkel wird.

Dann sind sie fertig und ihr könnt Eure Pompia in EinmachglĂ€ser abfĂŒllen. Ich verwahre sie „zur Sicherheit“ im KĂŒhlschrank auf, zur lĂ€ngeren Konservierung solltet Ihr sie noch einkochen.


Buon Appetito â€“ viel Spaß beim Nachkochen und Genießen.. Wie immer, bei Fragen einfach fragen..

Eure Anja

2 Gedanken zu “Sa Pompia

  1. Petra

    Das hört sich lecker an, Anja. Schmeckt bestimmt toll zu Pecorino.
    Erinnert mich an diesen, eher bittersĂŒĂŸen Honig vom Erdbeerbaum, den du uns zu Pecorino mit gegeben hattest…..sehr lecker!

    GefÀllt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s